Impressum
Banner
Loading Clock...
PDF Drucken E-Mail
Sonntag, den 14. Juni 2009 um 13:51 Uhr

Superstarke Leistungen von Dominik, Sina und Moritz   

Schüler des SV Rhadereistedt räumen bei den Landesmeisterschaften mächtig ab 

Das waren „die“ Landesmeisterschaften für den Schützen-Nachwuchs aus Rhadereistedt. Dominik Mohrmann wurde Landesmeister mit einer starken Leistung. Sina Viebrock bewies unheimliche Nervenstärke, wurde Vize-Landesmeister und darf sich berechtigte Hoffnungen auf die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften machen und Moritz Blücher schoss einen neuen persönlichen Rekord, der mit Rang sechs belohnt wurde. Und in der Mannschaftswertung holte sich der SV Rhadereistedt den Vizemeistertitel. 

Schon seit Wochen bereitete sich der Schützen-Nachwuchs des SV Rhadereistedt auf die Landesmeisterschaften vor. Das Training wurde auf die Bedingungen der Weser-Ems-Halle abgestimmt: Neben dem technischen Training wurden der Umgang mit Zuschauern geübt und Finals geschossen. Das Trainerteam mit Renate Viebrock, Heino Eckhoff und Jugendleiterin Christina Weber war sich nach der intensiven Trainingsphase einig, wenn es gut läuft sind unsere Schützlinge ganz vorne dabei.

Und dann ging es endlich los. In der Oldenburger Weser-Ems-Halle stand in der Schülerklasse der Wettbewerb mit dem Luftgewehr auf dem Programm. Gestartet wurde in zwei Blöcken. Im ersten Block starteten Dominik Mohrmann und Moritz Blücher. Beide waren angespannt, strahlten aber Optimismus aus.

Moritz Blücher hatte als erster seinen Wettkampf beendet. Mit Serien von 85 und 90 schaffte er insgesamt 175 Ringe. Mit diesem Ergebnis, das persönliche Bestleitung bedeutete setzte er schon mal ein erstes Ausrufezeichen. Dominik Mohrmann schoss mit 89 und 92 zwei super Serien. Die insgesamt 181 Ringe ließen weitere Freude im Rhadereistedter Lager aufkommen.

Im zweiten Block ging dann Sina Viebrock an den Start. Für die Kader-Schützin des Nordwestdeutschen Schützenbundes sollte der Wettkampf ein wahrer Krimi werden.

Bis zum dritten Schuss lief alles wie geschmiert, doch dann hatte sich der Scheibenstreifen im Halter verhakt. Sie zog etwas stärker und die Scheibe riss ab. Was nun? Ist für mich alles gelaufen? Diese Fragen geisterten durch den Kopf von Sina Viebrock. Die Standaufsicht wurde gerufen und die Eltern Renate und Andreas Viebrock griffen beruhigend „Sina, es wird alles gut“ ein.

Die 13-Jährige behielt die Nerven und zeigte für ihr Alter schon eine große Cleverness. Sie nahm ihr Gewehr, zielte und schoss eine „satte 10“. Nach dem Wettkampfende verging rund eine halbe Stunde, bis die Wettkampfleitung die Scheiben auswertet. Bei Sina und im Rhadereistedter Lager eine unendlich lange Zeit. Die Zeit des Wartens wurde dann mit der Mitteilung belohnt, dass für Sina Viebrock mit 93 und 94 Ringen zwei tolle Serien gewertet wurden.

Ihre insgesamt 187 Ringe bedeuteten für die junge Rhadereistedterin den Vizemeistertitel, hinter der neuen Landesmeisterin Sarah Alschner (SSG Wittlage), die 192 Ringe erzielte. Sina Viebrock

 

                           Sina Viebrock

 

und ihr Anhang freuten sich riesig über die Silbermedaille. Gleichzeitig kann Sina Viebrock sich große Hoffnungen auf die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft machen, da ihr Ergebnis vier Ringe über dem Limit vom letzten Jahr liegt.

Und noch zwei hoffungsvolle Nachwuchs-Schützen aus Rhadereistedt hatten allen Grund zur Freude. Dominik Mohrmann

 

                                       Dominik Mohrmann

 

wurde mit seinen tollen 181 Ringen zum neuen Landesmeister ausgerufen. Moritz Blücher verfehlte mit 175 den Sprung auf das Treppchen zwar um drei Ringe, war aber dennoch richtig stolz auf seinen hervorragenden sechsten Platz.

Die guten Einzelergebnisse schlugen sich natürlich in der Mannschaftswertung nieder. Landesmeister wurde die SSG Wittlage mit 545 Ringen. Mit nur zwei Ringen weniger holten sich Sina Viebrock, Dominik Mohrmann und Moritz Blücher den Vizemeistertitel.

 

                                                                                          Moritz, Dominik und Sina

 

Auch wenn das Limit zur „Deutschen“ um vier Ringe verpasst wurde, freuten sich die drei über die Silbermedaille, die sie als Lohn für ihre super Leistung überreicht bekamen.